Du hast Krebs - und wie werde ich damit fertig?

Informationen für Angehörige krebskranker Menschen

Von Dipl. Psych. Kerstin Engel

Krebs. Mit dieser Diagnose fertig zu werden, fällt schwer. Nicht nur die Betroffenen leiden, auch Partner, Angehörige und Freunde wissen oft nicht, wie sie mit dieser Situation umgehen sollen. Sie reagieren mit Angst oder leiden zusätzlich unter einem schlechten Gewissen, weil sie sich unfähig fühlen, wirklich zu helfen und manchmal fast wünschen, die Krankheit selbst zu haben, damit sie gegenüber dem Kranken wieder eine Gleichwertigkeit herstellen können.

Im Folgenden geben wir Ihnen einige Denkanstöße und Empfehlungen, wie Sie als Partner, Angehöriger oder Freund mit einer Krebserkrankung in Ihrem persönlichen Umfeld umgehen können:

1. Offener Gedankenaustausch

Ein aufrichtiger Gedankenaustausch ist (gerade in den ersten Wochen nach der Diagnosestellung) wichtig, wenn auch schmerzhaft. So wie es für die Patienten wichtig ist, über ihre Gefühle zu sprechen, ist es für Sie wichtig, dazu bereit zu sein, zuzuhören und sich mit dem Gehörten auseinanderzusetzen.

2. Nicht die eigenen Bedürfnisse vernachlässigen

Bitten der Patienten müssen in ihrer wahren Bedeutung verstanden werden (was manchmal schwierig ist besonders, wenn die Kommunikation schon vor der Erkrankung schwierig oder gestört war). Sie müssen also den Balanceakt schaffen, die Bedürfnisse des Patienten so weit wie möglich zu achten, ohne die eigene Integrität aufs Spiel zu setzten, ohne eigene Bedürfnisse zu vernachlässigen oder gar andere Familienangehörige zu vernachlässigen.

3. Das  Erleben teilen

Eine der wichtigsten Aufgaben besteht darin, dem Patienten das Gefühl zu vermitteln, dieses schwere Erleben mit dem Erkrankten zu teilen. Körperkontakt vermittelt am ehesten und wahrhaftigsten ein "Miteinander-Teilen" und "Dabeisein", wobei auch hier das Verhältnis vor der Erkrankung situationsbestimmend sein wird. Eine Familie, die vorher wenig Körperkontakt zueinander gepflegt hat, wird das nicht so einfach verändern können, wollen und müssen. 

4. Ehrlich zu sich selbst bleiben

Wichig für Sie als Angehöriger ist es, in jedem Moment für sich zu entscheiden, was richtig und stimmig für Sie ist, nicht für die betroffene Person. Ein gutgemeinte Umarmung, die nur dazu dienen soll, für alle anderen sichtbar eine Verbindung zu zeigen, die nicht emotional nachvollzogen werden kann ist weniger wert, als ein ehrliches und echt empfundenes Hände halten.

5. Genau zuhören

Richtet der Patient eine Bitte an Sie, ist es wichtig, dass dieser sich bemüht, genau zuzuhören. Viele Kranke sind oft so verzweifelt, dass sie z.B. darum bitten, allein gelassen zu werden. In diesem Fall ist es sinnvoll zu wiederholen, was man glaubt verstanden zu haben.

6. Rückzug vermeiden

Eine der grössten Gefahren in der Kommunikation zwischen Erkrankten und (gesunden) Angehörigen ist der Rückzug. Wer sich aus Schmerz oder Zorn aus einer Situation zurückzieht wird feststellen, dass diese Gefühle noch stärker werden, als würden sie zwischen beiden Beteiligten an Ort und Stelle kommuniziert, d.h. ausgetauscht. Besser wäre in diesem Fall neben dem Verständnis für die Gefühle des Kranken auch über die eigenen Gefühle zu sprechen.

7. Grenzen aufzeigen

Wenn Angehörige ihre Hilfe anbieten kann es zu Situationen kommen, wo der Erkrankte (aus Frustration oder anderen Gründen) Forderungen stellt, die nicht zu erfüllen sind. Angehörige sollten Grenzen aufzeigen und nachfragen, ob sie etwas anderes für den Erkrankten tun können. Das führt dazu, dass die Kommunikation offen bleibt ohne zu verschweigen, dass hinsichtlich der Art der Hilfeleistungen Grenzen gesetzt sind.

8. Konflikte offenlegen

Ein weiteres Problem könnte daraus resultieren, das der Wunsch des Kranken nur auf Kosten der Bedürfnisse anderer Familienangehöriger zu erfüllen ist, z. B. wenn ein Familienangehöriger (z.B. ein Sohn, der schon eine eigene Familie hat) erst einmal einen weiten Weg fahren muss, um den Kranken im Krankenhaus (seinen Vater) zu besuchen und sich dieser wünscht, öfter besucht zu werden. Der Sohn könnte sich in diesem Fall zwischen den Bedürfnissen seines Vaters und denen seiner eigenen Familie hin- und hergerissen fühlen. Zusätzlich schwingen in fast jeder Eltern-Kind-Beziehung alte Gefühle aus früheren Gelegenheiten, vielleicht ungelöste Schuldgefühle oder gar alte Traumata mit, die eine offene Kommunikation und angemessene Reaktionen erschweren. Eine Lösung kann darin bestehen, dass der Sohn seinem Vater seinen Konflikt offenlegt, so dass dieser ihn mit ihm teilt und beide gemeinsam nach einer Lösung gucken.

 

    WEITERE INFORMATIONEN

 

Krebs in der Partnerschaft

Wie geht man als Paar mit der Krebserkrankung um? Unter www.seiteanseite.com finden Sie Informationen und die Bestellmöglichkeit für die Broschüre: “Seite an Seite - eine Krebserkrankung in der Partnerschaft gemeinsam bewältigen” von Tanja Zimmermann und Nina Heinrichs.  

 

Kinder krebskranker Eltern

Der Verein Flüsterpost ist aus einem Studentenprojekt an der Georg-Simon-Ohm Fachhochschule und der Ev. Fachhochschule Nürnberg entstanden. Er widmet sich der besonderen Situation von Kindern, deren Eltern(teile) an Krebs erkrankt sind. Mehr unter www.kinder-krebskranker-eltern.de.

 

Mütter mit Brustkrebs und ihre Kinder

“Gemeinsam gesund werden” heißt ein Modellprojekt der Rexrodt von Fircks Stiftung mit Sitz in Ratingen. In Form einer ganzheitlichen stationären Behandlung im Anschluss an die onkologische Ersttherapie der Mutter erhalten Mütter und ihre Kinder Unterstützung für einen heilsamen Umgang miteinander. Mehr unter www.rvfs.de.

 

Eltern krebskranker Kinder

In der Region haben sich mehrere Selbsthilfeorganisationen von Eltern mit  krebskranken Kindern gegründet. Kontaktadressen finden Sie hier.

 

Internetportal für Angehörige

www.inkanet.de ist ein Internet-Portal mit umfangreichen Informationen für Krebspatienten und deren Angehörige.

 

Informationen zu Darmkrebs

Umfangreiche Informationen zum Thema Darmkrebs auch für Angehörige bietet das Portal www.darmkrebs.de, insbesondere über Auswirkungen von Krebs auf Familie und Partner. Auch praktische Fragen wie z.B. Fahrtkosten und Hilfsmittel, Härtefallregelungen, Schwerbehindertenausweis u.a. sind dort gut recherchiert und auf dem neusten Stand.

 

Sozialrechtliche Fragen

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (dKfz) (www.dkfz.de) bietet zu sozialrechtlichen Fragen bei Krebs (Kranken- und Rentenversicherung, Rehabilitation, Behinderung, Rente) umfangreiche Informationen zum Herunterladen und Ausdrucken an.

 

seitenkoepfe

 

Psychoonkologie in Weser-Ems

Das regionale Portal zur Krebsberatung - für Betroffene, Angehörige und Fachkräfte

 

Sie befinden sich hier:

DIE SEITE FÜR DIE ANGEHÖRIGEN